Wonn de Adjuvante blosn

Siebenbürger Musikanten spielen böhmisch-mährische Blasmusik

 Eine große Auswahl an Blaskapellen hat die siebenbürgische Gemeinschaft zu bieten ! Wir haben fast alle dieser Blaskapellen in unserem Repertoire und können so den Sonntagvormittag abwechslungreich gestalten. Während dieser Sendung werden auch Hörerwünsche erfüllt und Grüße an die Zuhörer ausgerichtet. 

 Wonn de Adjuvante blosen!

Wenn die Adjuvanten blasen!

Hei! Wä äs et hejt doch lastich!
Alles froat sich long schiu draf,
Dänn de Adjuvante blosen,
Und de Jugend dreht sich draf.

Hei, wie ist es heut doch lustig!
Alles freut sich schon darauf,
Denn die Adjuvanten blasen,
Und die Jugend tanzt darauf.

Säch, der Steff blest Flijelhiuren,
Und der Mächel de Trompett,
Und der Gerch mät samt dem Honnes
Blosen än de Klarinett.

Sieh, das Flügelhorn bläst Peter
Und der Michel die Trompet',
Und der Gerch mitsamt dem Hannes
Blasen in die Klarinett'.

Und der Pitz di måcht den Zeaschlåch
Af em däcke Bombardon,
Und der Sim di healft derbä em
Af em griußen Helikon.

Und der Pitz besorgt den Zuschlag
Auf dem dicken Bombardon,
Und der Sim, der unterstützt ihn
Auf dem großen Helikon.

Frihlich blose se är Stäcker,
Monter, friuh bäs mer wä spet,
Und de Jugend eaverdruëssen
Af dem Takt äm Dånz sich dreht.

Fröhlich blasen sie die Stücke,
Munter, froh bis noch so spät,
Und die Jugend unverdrossen
Auf den Takt im Tanz sich dreht.

Säht, der Hans di nit det Maichen,
Und der Steppes nit det Trenj,
Und der Misch di dreht det Zirrchen,
Wer et nor fiur ängde senj.

Seht den Hans, er nimmt das Maichen,
Steppes nimmt sich die Katrein,
Und der Misch, der dreht das Zirrchen,
Wär sie doch für immer sein!

Und wonn dro de Adjunvaten
Mäd sen, dea se ald en Zeach
Vun dem Wenj, di affem Däsch stiht
Än em griuße gräne Kreach.

Und wenn dann die Adjuvanten
Müd sind, tun sie einen Zug
Von dem Wein, der auf dem Tisch steht
In dem großen, grünen Krug.

Awer glech draf giht et wejter:
't wor emol en reklich Med ...
Wedder drehn de Pirsch är Lefker,
Mer bäs dat der Kokesch kreht.

Aber gleich darauf geht's weiter:
't wor emol en reklich Med ...
Wieder dreht der Bursch sein Liebchen,
Bis im Dorf der Hahn schon kräht.

Und sä lachen und se lastich,
Näckest hu sä't noch beroat –
Wonn de Adjuvante blosen,
Hei! Wat äs dåt fiur en Froad!

Und sie lachen und sind lustig,
Niemals haben sie's bereut –
Wenn die Adjuvanten blasen,
Hei, ist das doch eine Freud!

Gedicht und Übertragung von Schuster Dutz (geb. 1885 in Mediasch, gest. ebd. 1968)

radio image

Ihr erreicht unsere RTI Hotline telefonisch unter:

089 / 38 16 82 50

Euer Wunsch und Gruß wird aufgezeichnet und dann in den Sendungen erfüllt! Wir freuen uns auf Euren Anruf !

Am Freitag könnt ihr auch unter http://rtiwunsch.de direkt aus dem Musikpool einen Titel raussuchen !

Cookies Policy

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Weitere Informationen

Kontakt RTI e.V.

Radio Transsylvania International e.V.
Nonnenberg 11
DE - 99891 Tabarz (Thüringen)
RTI-Wunsch-Hotline:+498938168250
Website:       http://rti-radio.de
E-Mail:           vorstand@rti-radio.de

In eigener Sache...

RTI Radio Transsylvania International e.V. ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein und verfolgt keine primärwirtschaftlichen Ziele. Die gesamte Arbeit in diesem Projekt wird ausschliesslich in ehrenamtlicher Arbeit erbracht.

Wir engagieren uns für den Erhalt der siebenbürgischen Kultur und Mundart. Dies tun wir aus purem Idealismus und versuchen dabei unser Bestes zu geben!

Falls sie unseren Ansatz unterstützen möchten wenden Sie sich an uns! Wir freuen uns über jede noch so kleine Unterstützung!

Unterstütze uns mit deiner Spende !

Amount: